Veranstaltungen

Das Schweigen durchbrechen. Die schwierige Aufarbeitung der NS-Geschichte in Radolfzell

Vortrag, Film und Diskussion ein am Donnerstag, den 10.06. 2010 um 20 Uhr an der Universität Konstanz, Raum 704.

Nur wenige Menschen wissen, dass es in Radolfzell am Bodensee sowohl eine Kaserne der SS als auch ein Aussenlager des Kzs Dachau gab.

Engagierte junge Menschen haben dies mit ihrer Arbeit ins Bewusstsein der EinwohnerInnen gerückt und stiessen dabei durchaus auf Widerstand in der Stadt. Der Radolfzeller Günther Köhler hat einen Film zum Thema gedreht, den wir im Rahmen der Veranstaltung zeigen.

Der Versuch, gegen Gleichgültigkeit und Widerwillen ihrer MitbürgerInnen anzukommen und den Opfern der faschistischen Dikatur endlich angemessen zu gedenken war erfolgreich: Das Thema ist mittlerweile zum Stadtgespräch geworden, die Fakten werden erneut von Historikern gesichtet, ein Theaterstück und eine Podiumsdiskussion fanden regen Zulauf.

In der Veranstaltung sind Vertreter der Gruppe (die sich selbst APO nennt) von jungen Leuten zu Gast, die mit ihrem Engagement für eine Aufarbeitung der NS-Geschichte in Radolfzell massgeblich den Stein ins Rollen gebracht haben. Sie werden ihre Arbeit vorstellen und in der anschliessenden Diskussion Rede und Antwort stehen.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Alternativen Hochschulgruppe sowie vom antifaschistischen Freundeskreis getragen, Unterstützung der Rosa-Luxemburg Stiftung BaWü ist angefragt.

Vertreter des rechtsextremen Spektrums sind bei dieser Veranstaltung ausdrücklich nicht erwünscht. Ggf. werden die Veranstalter vom Hausrecht Gebrauch machen.

Die „Junge Freiheit“: eine jungkonservative Wochenzeitung zwischen Rechtsextremismus und staatstragendem Konservatismus“

Vortrag mit Helmut Kellershohn (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung)
30. Januar, 19 Uhr, Universität Konstanz, Raum A 702

Die Wochenzeitung „Junge Freiheit“ (JF) zählt zu den wichtigsten Publikationsorganen der „Neuen Rechten“. Sie deckt ein breites Spektrum konservativer, aber auch antidemokratischer, völkisch-nationalistischer, zuweilen elitärer und antiemanzipatorischer Positionen ab und übernimmt seit Jahren eine Scharnierfunktion zwischen demokratischem Konservatismus und Rechtsextremismus.

Hier veröffentlichen keine Kader neonazistischer Parteien, sondern Rechtsanwälte, Uniprofessoren und andere „Leistungsträger“, die scheinbar aus der Mitte der Gesellschaft stammen.

Viele der rechtskonservativen bis extrem rechte Positionen, die in dieser Zeitung vertreten werden, erschliessen sich erst nach einer genauen Lektüre. Etliche Autoren, die sich in der „Jungen Freiheit“ gemässigt geben, argumentieren an anderer Stelle unverhohlen rechtsextrem. Dieses Mimikry wird von vielen Autorinnen und Autoren der Zeitung praktiziert. Hierüber versucht die JF, antidemokratische Positionen in den politischen Mainstream einfliessen zu lassen und diese Positionen gesellschaftsfähig zu machen.

Auch ein Konstanzer Privatdozent zählt zum festen Autorenstamm der „Jungen Freiheit“. Wir nehmen dies zum Anlass, diese Zeitung, ihre Strategien und Hintergründe kritisch zu hinterfragen.

Der Vortrag von Helmut Kellershohn (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung) klärt anhand einer diskursanalytischen Lesart über Hintergründe und Strategien der „Jungen Freiheit“ auf.

Helmut Kellershohn ist Sozialwissenschaftler und arbeitet seit Jahren zu den Themen Völkischer Nationalismus, Konservatismus und Extreme Rechte. Er ist Mitherausgeber des Buches „Nation statt Demokratie. Sein und Design der ‚Jungen Freiheit’“ und Herausgeber des Buches „Das Plagiat. Der völkische Nationalismus der Jungen Freiheit“, sowie Autor zahlreicher weiterer Veröffentlichungen zu den Themen völkischer Nationalismus, Konservatismus und Rechtsextremismus.

Eine Veranstaltung der Alternativen Hochschulgruppe und des Antifaschistischen Freundeskreis mit Unterstützung des AStAs und der Fachschaft Soziologie der Universität Konstanz, der Neuen Arbeit e.V., der Solid Konstanz und des Rosa-Luxemburg Forum Baden-Württemberg.

Hinweis: Rechtsextreme AktivistInnen sind ausdrücklich nicht eingeladen. Es wird ggf. vom Hausrecht Gebrauch gemacht.

SDS gründet Kapital-Lektürekreis: Auftaktveranstaltung am 29.10. 18 Uhr

Unter dem Motto “Marx neu entdecken” lädt DIE LINKE.SDS zur großen Auftaktveranstaltung zum Kapital-Lesekreis ein.

Wolfgang Fritz Haug, einer der bekanntesten Marxisten unserer Zeit, wird die Auftaktveranstaltung zum Lesekreis einläuten.

Wann: Mittwoch 29.10.08 Beginn 18:00Uhr
Wo: Uni Konstanz, Raum A704

Siehe: Wolfgang Fritz Haug kommt Ende Oktober nach Konstanz

Letzten Sonntag lief dazu im schweizer Radio Lora eine 2-stündige Livesendung. In der Sendung “Offener Politkanal” beim ältesten freien Radio der Schweiz, Radio LoRa aus Zürich, haben wir Wolfgang Fritz Haug, die Kapitallesebewegung und das HKWM vorgestellt: Das HKWM ist das Historisch-Kritische Wörterbuch des Marxismus, das im Hamburger Argumentverlag verlegt wird und zahllose Schlüsselbegriffe marxistischen Denkens erläutert. Die Sendung wird am kommenden Donnerstag von 10.00 – 12.00 Uhr wiederholt (UKW 97,5Mhz).

>>> Live-Stream

Termin fürs Autonome Seminar

Wir haben uns nun auf einen vorläufigen Termin für die wöchentlichen Treffen des Autonomen Seminars geeinigt: MITTWOCHS, 17:30 Uhr.

Nächsten Mittwoch (25.06.) treffen wir uns vor dem Buchladen Osiander an der Uni KN, um von dort aus einen Seminar-Raum klar zu machen oder uns nach draussen in die Sonne zu setzen.
Besprechen wollen wir die ersten 3 Kapitel von John Holloways „Die Welt verändern ohne die Macht zu übernehmen“. Es gibt Kopiervorlagen im Semesterapparat der Bib unter „H“. Lieben Dank an J. dafür!

Veranstaltungsreihe politische Bewegungen Lateinamerikas

Die Alternative Hochschulgruppe gemeinsam mit dem SDS und dem Weltladen Konstanz laden ein zur Veranstaltungsreihe „Politische Bewegungen Lateinamerikas“.

Programm:
---------------------------------------------------------------------------
Do.,12.06.08
20:00 Uhr: Venezuela – Kommunale Selbstverwaltung und Kulturzentren
Referentin: Barbara Fatti
Contrast, Joseph Belli Weg 11, Konstanz
22:30 Uhr: El ritmo de la autonomía – Latin Ska Party
Esperanza Sound Sistema
Contrast
---------------------------------------------------------------------------
Di.,17.06.08
20:00 Uhr: Mexico – Internationale Brigaden, ein Erfahrungsbericht
Referenten: Robin und David
Uni Konstanz, Raum D 406
---------------------------------------------------------------------------
Do., 19.06.08
20:00 Uhr: Venezuela – educacion es revolucion/Befreiungspädagogik, Hochschulalltag und Bildung für Alle
Referentin: Barbara Fatti
Contrast, Joseph Belli Weg 11, Konstanz
22:30 Uhr: El ritmo de la autonomía – Latin Ska Party
Esperanza Sound Sistema
Contrast
----------------------------------------------------------------------------

Alle Interessierte sind herzlich willkommen!!

Autonomes Seminar im Sommersemester 08

Hier der Einladungsflyer zum Vorbereitungstreffen des ersten autonomen Seminars an der Uni Konstanz!

Das Treffen findet statt am Donnerstag 28.05.08 um 18 uhr an der Uni Konstanz vor dem Buchladen „Osiander“.

Als Seminars-Thema schlagen wir die kritische Lektüre von John Holloways Buch „Die Welt verändern ohne die Macht zu übernehmen“ vor. Über diesen und weitere/andere Vorschläge soll an diesem Termin diskutiert werden.

Eingeladen sind Alle, die sich ernsthaft an dem selbstorganisierten Projekt mit emanzipatorischem Anspruch beteiligen wollen. Vorwissen ist nicht erforderlich, wir wollen kreativ mit den verschiedenen Backgrounds der TeilnehmerInnen umgehen!

Flyer Vorbereitungstreffen Autonomes Seminar \'08




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: